Dünne Materialien mit Dominos verbinden

Die Domino Fräse ist unbestritten eine tolle Maschine. Mit ihr lassen sich Platten- genauso wie Gestell-Verbindungen verwirklichen. Die kleine Domino Fräse DF 500 ist seit 2006 auf dem Markt. Der damals kleinste Dübel war 5×30 mm groß. Bei einer Einfrästiefe von mindestens 12mm können Materialien ab 15 mm gut verarbeitet werden. Festool hat drei Jahre später mit dem 4×20 mm Dübel und dazugehörigem Fräser nachgelegt. Seit 2009 ist es also möglich auch dünnere Materialien mit Dominos zu verbinden. Laut Hersteller ist es mit diesem Dübel möglich Materialien mit 12mm stärke rechtwinklig zu verbinden. Bei Gehrungsverbindungen Funktioniert es ab 15mm. In diesem Beitrag zeige ich eine Möglichkeit Materialien ab 9 mm Dicke einfach mit Dominos zu verbinden. 

Inhaltsverzeichnis:

Fräser und Frästiefe

Der 4 mm Fräser ist im vergleich zu den dickeren kürzer. Die kurze Bauform hat nicht nur den Vorteil die Bruchgefahr zu reduzieren sondern kommt auch bei der Tiefeneistellung zum tragen. Abgebildet ist der 4 mm Fräser neben einem mit 5 mm um die Längenunterschiede zu verdeutlichen. 

Die 10 mm die in der Länge fehlen sind selbstverständlich auch bei der Einstellung der Frästiefe relevant. Um die 10 mm tiefe Fräsung für die 4×20 Dübel zu bekommen muss der Tiefenanschlag dementsprechend auf 20 mm eingestellt werden. Beim verbinden von dünnen Materialien kommt die Einstellung der Frästiefe 15 mm (tatsächliche Frästiefe 5 mm) zum Einsatz. Theoretisch möglich wäre auch die Einstellung von 12 mm. Mit einer Frästiefe von nur 2 mm macht dies jedoch wenig sinn. 

Eine Stufenlose Tiefeneinstellung ist mit der Domino Fräse nicht möglich. Eine Möglichkeit hierfür wird in dem sogenanntem „Supplemental User´s Manual“ von Festool aufgezeigt. Neben dem Titel, welcher übersetzt „Ergänzendes Benutzerhandbuche“ bedeutet, ist das gesamte Handbuch in Englischer Sprache. Die „Supplemental User´s Manual“ liefern gute hinweise zum Einsatz der jeweiligen Maschine. Sie sind in keinem Fall mit einer Deutschen Bedienungsanleitung vergleichbar. Verfügbar sind sie neben der Domino Fräse auch noch für viele weitere Maschinen von Festool. 

Kleine Domino Dübel (4×15)

Der Domino Dübel wird außermittig eingesetzt. In der Fläche wird nur 5 mm tief gefräst. Stirnseitig ist genügend platz um 10 mm tief zu fräsen. Somit ist Platz für einen 15 mm langen Dübel. Erhältlich sind die 4 mm dicken Domino Dübel ausschließlich in der länge von 20 mm. 

Um die Dübel beim Kürzen sicher fixieren zu können habe ich mir eine kleine Halterung gebaut.

Es bietet sich an gleich mehrere Dübel auf 15 mm zu kürzen. 

Verbindung Fräßen

Der Anschlag der Domino Fräse last sich bis maximal 10 mm (gemessen von der Fräser Mitte) absenken. Um auch bei dünnen Materialien den Dübel mittig platzieren zu können muss unter dem Anschlag etwas untergelegt werden. Auf dem folgenden Bild habe ich die Kante markiert welche die Fräser Mitte Anzeigt. Es ist vollkommen ausreichend auf Augenmaß einzustellen. Beim Fräsen wird immer von der Selben Seite angelegt. 

Zu sehen ist wie ich die Verbindung Fräse. Wie zuvor beschrieben habe ich ein Brett unter den Anschlag untergelegt, welches seitlich hervorschaut. Abgesehen von dem Brett ist das Fräsen der Verbindung wie immer. Eine sehr gute Dokumentation, wie die Domino Fräse angewandt wird, liefert das Buch „Die Perfekte Verbindung“ von Festool. Das Buch steht sowohl digital zur Verfügung als dass es auch als Print von Festool ausgehändigt wird. 

Die fertige Verbindung

Zu demonstrationszwecken habe ich zwei 9 mm starke Multiplex Stücke verbunden. Besonders bei kleinen Schubladen oder Schatullen ist der Einsatz der „kleinsten“ Dominos gut vorstellbar. 

Die Verbindung noch nicht komplett zusammen gesteckt. In der Fuge sind die Domino Dübel noch sichtbar. 

Dicht zusammen gesteckt und verleimt sind die Domino Dübel nicht sichtbar geben aber zusätzliche Stabilität.