Luftballonboot selbst bauen

Als ich einem Kind beim Spielen mit Luftballon und aufziehbaren Autos zugesehen habe ist mir eingefallen das ich ein Luftballonboot hatte. Mir kam die Idee, dass ein solches Boot Schnell gebaut ist. In diesem Beitrag zeige ich Schritt für Schritt wie ein Luftballonbot gebaut wird. 

Inhaltsverzeichnis:

Benötigtes Material

  • Rechteckiges Stück Holz
  • Dünnen Rundstab (Ø 10 bis 12 mm)
  • Dicken Rundstab (Ø 16 bis 20 mm)
  • Luftballon
  • Holzleim (nicht abgebildet)
Benötigtes Material: Rundstäbe, Holz und ein Luftbalon

Benötigtes Werkzeug

  • Akkuschrauber
  • Verschieden Bohrer
  • Stichsäge (optional)
  • Schleifpapier
  • Handsäge
Benötigtes Werkzeug: Akkuschrauber mit Bohrern, Stichsäge, Schleifpapier und eine Handsäge

Der Bau Schritt für Schritt

  1. Ausschneiden des Rumpfes
  2. Loch für den Kamine (Luftballonstutzen) Bohren
  3. Loch Für das Strahlrohr Bohren
  4. Rundstäbe auf die Passende Länge sägen
  5. Rundstäbe mittig durchbohren
  6. Alles zusammen stecken und leimen

1. Ausschneiden des Rumpfes

Begonnen habe ich damit den Rumpf auszuschneiden. Im Anschluss konnte ich die Unterseite wie bei einem Boot formen. Bei der Auswahl welche Form der Rumpf kriegen soll sind der Kreativität keine grenzen gesetzt. Wer lieber mit einer Vorlage arbeitet wird dem sei mit der folgenden Druckvorlage geholfen.  

Der ausgeschnittene Rumpf des Botes

2. Loch für den Kamin (Luftballonstutzen) Bohren

Im nächsten Schritt habe ich das Loch für den Kamin gebohrt. Dieses liegt auf der Mittelachse des Rumpfes und sollte möglichst senkrecht sein. Nach Möglichkeit wählt man den Durchmesser der Rundstäbe nach passenden Bohrern die einem zur Verfügung stehen aus. 

Geböhrtes Loch für den Kamien auf dem der Luftbalon sitzt

3. Loch Für das Strahlrohr Bohren

Als nächstes habe ich das Loch für das Strahlrohr gebohrt. Im Heck des Schiffes wird schräg nach oben gebohrt. Wichtig ist, dass sich die beiden Bohrungen Treffen. Nur so kann die Luft aus dem Ballon durch das Strahlrohr entweichen. 

Bohrund am Heck für das Strahlrohr

Um zu verdeutlichen wie die beiden Bohrungen aufeinandertreffen: eine Schnittdarstellung des Schiffes. 

Schnittdarstellung zur verdeutlichung des Luftflusses

4. Rundstäbe auf die Passende Länge sägen

Sind alle Löcher gebohrt können die Rundstäbe abgelängt werden. Hierfür habe ich eine Japanische Zugsäge verwendet. Eine normale Handsäge ist jedoch vollkommen ausreichend. 

Abgelängter Rundstab

5. Rundstäbe mittig durchbohren

Im Anschluss habe ich die abgesägten Rundstäbe mittig Durchbohrt. Hierbei kommt es nicht darauf an, dass die Bohrung exakt mittig verläuft. 

Das Strahlrohr Sollte eine Bohrung von Mindestens 4 bis 5 mm haben. Bei dem Luftballonstutzen darf die Bohrung auch dicker sein.   

Gebohrtes Loch durch den Rundstab

6. Alles zusammen stecken und leimen

Abschließend habe ich die beiden Rundstäbe in die entsprechenden Bohrungen ein geleimt. Damit sich beim spielen keiner verletzt habe ich alle Kanten rund geschliffen. 

Alle Teile zum Verleimen

Ergebnis, Funktion & Wirkweise

Nach nur sechs Schritten hatte ich ein fertiges Luftballonboot. 

Das fertige Luftbalonboot

Mit aufgeblasenem Luftballon ist das Boot einsatzbereit.

Fertiges Luftbalonboot mit Luftbalons

Um die wirkweise des Bootes zu erklären habe ich eine kleine Anleitung erstellt.