Finale Werkzeugschrank

Der Bau meines Werkzeugschrankes hat einige Zeit in Anspruch genommen. Möglichst viel habe ich mit Handwerkzeugen gearbeitet. Ganz auf den Einsatz maschineller Verarbeitung habe ich jedoch nicht verzichtet. Immerhin ausgehobelt habe ich das Holz ausschließlich von Hand. 

In diesem Beitrag gebe ich zunächst einen Überblick welche Teile des Schrankes ich bereits detailliert gezeigt habe. Im zweiten Teil gehe ich auf die verschiedenen Halterungen ein die ich für die Werkzeuge gebaut habe. Abschließend ist der „fertige“ Werkzeugschrank zu sehen. 

Inhaltsverzeichnis:

Der Bau von Korpus, Schubladen und Türen

Strenggenommen begonnen hat die Vorstellung des Werkzeugschrankes mit dem Beitrag in dem ich die darin aufzubewahrenden Hobel gezeigt habe: 

Der eigentliche Bau begann mit dem Korpus. Bevor ich diesen bauen konnte musste ich zunächst das Holz aushobeln. In diesem Schritt habe ich auch die Halteleisten für die Hobel angebracht. 

In dem unterem fache des Schrankes waren zwei Schubladen vorgesehen. Der Bau dieser war als nächstes zu erledigen. 

Um die in dem Schrank aufbewahrten Werkzeuge vor Staub zu schützen habe ich Türen gebaut. Den bau der Türen in Rahmen Füllung Konstruktion habe ich bereits gezeigt: 

Die Halterungen für die Werkzeuge

Aufgehängt werden die Hobel an zwei Leisten. Diese altbewährte Lösung ist gleichermaßen einfach wie genial. Die Montage der Leisten samt ihrer vielen Gehrungen habe ich hier gezeigt: Hängeschrank für Hobel / Aufhängung für Die Hobel

Hobel in Werkzeugschrank

Auf der unteren Leiste liegt der Hobel auf. Die obere hindert ihn daran heraus zu kippen. 

Halterung für einen Hobel

Um den Hobel herauszunehmen wird dieser einfach leicht angehoben und kann dann unten herausgeschwenkt werde. 

Herausnehmen eines Hobels

Als nächstes habe ich einen Halter für einen Hammer gebaut. Da er zum einstellen der Hobel gebraucht wird sollte er immer griffbereit sein.

Halterung für einen Hammer

Anschließend widmete ich mich der Aufhängung von Werkzeugen mit Heft. Zunächst eine Halterung für je eine Feile und Raspel. 

Halterung für Werkzeuge mit Heft

Platz finden diese zwischen Putz- und Simshobel. 

Halterung für Feile und Raspel

Weiter unten habe ich eine ähnlich aufgebaute Leiste vorgesehen. Dort sollen Stemmeisen und ein Streichmaß eingehängt werden können.

Halterung für Stemmeisen und Streichmaß

Dieser Klotz nimmt eine Ziehklinge auf. Den Schrägen schlitz habe ich zunächst mit der Tauchkreissäge geschnitten und anschließend die Radien eckig herausgestemmt. 

Halterung für eine Ziehklinge

Festgeschraubt habe ich den Halter für die Ziehklinge an der linken Türe. So ist auch die Ziehklinge immer griffbereit. 

Ziehklinge in ihrer Halterung

An der rechten Türe habe ich eine Feinsäge aufgehängt. Die Aufhängung dieser ist ähnlich derer der Hobel. Oben ist ein Bügel hinter dem die Säge eingefädelt wird und Unten hindert ein Klotz die Säge herunterzufallen. Rechts von der Säge ist auch noch platz um eine weitere Säge aufzuhängen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich bei dem Bau der Türen darauf geachtet habe, dass die Füllung innen bündig mit den Rahmen Friesen ist.

Feinsäge an Tür aufgehängt

Von Anfang an, war geplant die vorderen Ecken- und Kanten-abzurunden. Bis jetzt bin ich jedoch nicht dazu gekommen. Die Ecken habe ich entlang einer bestehenden Schablone mit der Oberfräse abgerundet. Bei den Kanten kam der Hobel zum Einsatz. 

Ecke abgerundet mit Schablone

In meinen Augen wirkt der Schrank mit den Rundungen viel besser. 

Ecke und Kanten Abgerundet

Ergebnis des „fertigen“ Werkzeugschrankes

Zum Abschluss Bilder von dem fertigem Werkzeugschrank. Zunächst leer und dann eingeräumt mit den Ganzen Werkzeugen .

Werkzeugschrank leerWerkzeugschrank eingeräumt

Und für diejenigen denen klassische Bilder lieber sind: 

Werkzeugschrank leer
Werkzeugschrank eingeräumt

Folgende Werkzeuge finden in dem Schrank platz:

Meistens ist zusätzlich noch ein Akkuschrauber in dem Schrank. 

Akkuschrauber im Werkzeugschrank